Flugseilbahn anno (ca.) 1880

Vorschau und Auswertung von Fernsehbeiträgen

Moderatoren: ZiB-Moderatoren, Moderator

Flugseilbahn anno (ca.) 1880

Beitragvon ernstrd » Mo, 20.08.2012 15:43

Hallo zusammen.

Am Sonntag kam auf ZDF ein TerraX: "Superbauten: Schloss Neuschwanstein" (7 Tage in der Mediathek).
Der Kini (König Ludwig II. von Bayern) ist der Erfinder der Air-Bridge! (ab 35:20)

Neben einigen weiteren Märchenschlössern plante er auch einen Transport-/Aussichtsballon. Er sollte an einem von einer Dampfmaschine angetriebenen Seil quer über den Alpsee gezogen werden (wie eine Seilbahn ohne Stützen, mit Treib- und Umlenkscheibe an den Endstationen; ca. 1,5km lang). An der Endstation eine Halle aus Stahl und Glas als Hangar.

Siehe auch hier: http://www.focus.de/auto/ratgeber/zubeh ... 06016.html :
"[...] Seinen Bühnentechniker und Maschinisten Friedrich Brandt ließ er an einem lenkbaren Ballon und an einer Flugseilbahn tüfteln, die ihn vom Schloss Hohenschwangau quer über den See direkt an den königlichen Badestrand bringen sollte [...]".

Das wäre doch mal ein Standort für einen Aussichtsballon. Und zwar genau in der Betriebsart, quer über den See. Und wenn ein Denkmalfuzzi schreit, können wir sagen "Der Kini hat's so gewollt!".
Das mit der Gondel in Pfauenform muss ja vielleicht nicht unbedingt sein.
Überlegt mal, wie viele Japaner (und andere) da mitfahren würden. Da bräuchten wir glatt mehrere Ballons, die dann wie bei einem Sessellift am Umlaufseil befestigt wären.

Träumen darf man doch mal. ;-)

Diese und andere Pläne des Kini nahmen seine Minister dankend zum Anlass, ihn von einem Irrenarzt ohne Untersuchung für geisteskrank erklären zu lassen.
Ich glaube, das würden einige Leute liebend gern auch mit uns machen.

Hier noch eine Quelle mit weiteren Aspekten zum innovationsfreudigen Kini und wie schon damals mächtige Firmen mit versuchter Manipulation von Gutachtern und psychologischer Zermürbung kleinen Erfindern Patente streitig machten, um sich selbst in den Geschichtsbüchern zu verewigen:
http://www.guglmann.de/deutsch/news22082001.htm : "[...] Vier Jahre vor dem Erfinder Otto gab es in München einen funktionierenden Viertakter [...] das Deutsche Reich und der Kaiser gaben auch in Bayern den Ton an. Alle Erfindungen, die sich irgendwie militärisch nutzen ließen, mußten natürlich in preußischer Hand verbleiben. [...]".
Irgendwie kommt einem das bekannt vor. Teils ein bisschen satirisch überspitzt, aber das mit dem Motor stimmt tatsächlich: http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Reithmann .

Lift on.
Roland
ernstrd
Joey
Joey
 
Beiträge: 44
Registriert: Mi, 14.08.2002 18:13
Wohnort: Erlangen

Zurück zu Fernsehen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron