Pressemitteilung der Initiative Zukunft in Brand e.V.

Moderator: ZiB-Moderatoren

Pressemitteilung der Initiative Zukunft in Brand e.V.

Beitragvon ZiB-Moderator » Fr, 21.11.2003 11:37

Pressemitteilung der Initiative Zukunft in Brand e.V. vom 21. November 2003

CargoLifter-Aktionäre: Bebauungsplan für Tropical Island ist rechtswidrig.

Die Initiative Zukunft in Brand, ein eingetragener Verein von CargoLifter-Aktionären, hat im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit eine Einwändung zum Bebauungsplanverfahren "Der Brand" der Gemeinde Briesen beim zuständigen Amt Schenkenländchen in Teupitz eingereicht.

Die Aktionäre weisen darauf hin, dass der Bebauungsplan in der vorliegenden Form nach ihrer Auffassung rechtswidrig und somit nicht beschlussfähig ist. Sie begründen dies wie folgt:

Für das Vorhaben ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung, die sämtliche Umweltauswirkungen des Vorhabens über eine ganze Vegetationsperiode hinweg untersuchen muss, gesetzlich zwingend erforderlich. Auch fehlen ausreichende planerische Festlegungen zur Wasserversorgung, sowie zur Abwasserentsorgung.

Nachdem sich die zwingend erforderliche Umweltverträglichkeitsprüfung über ein ganzes Jahr zu erstrecken hat, besteht die Möglichkeit, dass die Investoren des geplanten Tropenparks aufgrund der Planungsdauer von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Deshalb warnt der Verein die Gemeindevertreter davor, ihre gesamten Planungen auf das verheißene Projekt abzustellen und sich davon abhängig zu machen.

Durch die Änderung des Bebauungsplans und die Ermöglichung des Projekts "Tropical Island" verabschiedet sich die Gemeinde Briesen praktisch endgültig von einer Nutzung der CargoLifter-Werfthalle als Produktionsstätte für Luftschiffe. Das kann sich für die Zukunft als Fehlentscheidung von großer Tragweite erweisen. Denn die Werfthalle ist die größte stützenfreie Halle der Welt und somit die einzige, in der große Luftschiffe, wie sie derzeit weltweit geplant werden, gebaut werden könnten. Auch wenn die CargoLifter AG an Finanzierungsproblemen vorerst gescheitert ist und Insolvenz anmelden musste, so kann angesichts des immensen weltweiten Bedarfs an Schwertransportmöglichkeiten per Luftschiff, sowie auch an stratosphärischen Überwachungsluftschiffen und Kommunikationsplattformen nicht ernsthaft vermutet werden, dass der Bau von Luftfahrzeugen dieser Größe ein für alle Mal zu den Akten gelegt wird.

Es liegt in der Hand der Verantwortlichen der Gemeinde Briesen, ob die weltweiten Luftschiff-Hersteller gezwungen sein werden, eine neue stützenfreie Halle der passenden Größe zu bauen, oder ob sie sich einen Wettbewerbsvorteil dadurch verschaffen können, dass sie auf die einzige existierende geeignete Halle der Welt zurückgreifen können.

Hingegen ist es keineswegs sicher, dass "Tropical Island" ein wirtschaftlicher Erfolg wird. Nicht zuletzt wegen des hohen Eintrittspreises, den die Betreiber aufgrund der vorgesehenen hohen Investitions- und Betriebskosten verlangen müssen, die sich schon allein durch die versprochene Zahl von angeblich 1000 Arbeitsplätzen ergibt. Im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Tropenparks müsste das Inventar schnellstens entsorgt werden, um zu verhindern dass das ganze organische Material in Fäulnis übergeht. Wer für diese Kosten aufkommt, ist nicht geklärt.

Der Luftschiffbau wird ungeachtet aller Rückschläge (durch die auch die Geschichte der Hubschrauber gekennzeichnet war) ein Forschungs-, Entwicklungs- und Wachstumsimpuls der kommenden Jahrzehnte. Tropical Island hingegen wird aller Voraussicht nach eine Eintagsfliege und ob die versprochene Zahl an Arbeitsplätzen je erreicht wird, darf stark bezweifelt werden. Die Gemeinde muss sich überlegen, woran sie partizipieren will. Ein Millionen teurer Rückbau der vorgesehenen lichtdurchlässigen Außenhaut und eine erforderlich werdende Sanierung der wegen der Feuchtigkeit korrodierten Stahlbögen der CargoLifter-Halle würde künftige Luftschiff-Konstrukteure wohl eher zu einem Neubau tendieren lassen.

Dies aber ganz sicher nicht in Brandenburg, nach allem, was vorgefallen ist.


Kontaktadresse:
Initiative Zukunft in Brand e.V.
Drossener Straße 25, 13053 Berlin.
http://www.zukunft-in-brand.de
eMail: info@zukunft-in-brand.de
ZiB-Moderator
Charly
Charly
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa, 20.07.2002 19:53

Zurück zu Pressemitteilungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron