Briefe an den Bundeskanzler

Wie kann man die Initiative "Zukunft in Brand" unterstützen?

Moderatoren: Moderator, ZiB-Moderatoren

Briefe an den Bundeskanzler

Beitragvon ZiB-Admin » Sa, 20.07.2002 18:19

Dr. Matthias Müller


Datum:15.07.02 22:48 Antworten Empfehlen (MM.de@t-online.de)

--------------------------------------------------------------------------------

Diskussions-FORUM unter www.zukunft-in-brand.de:

Neue Kategorie: " B r i e f e a n d e n B u n d e s k a n z l e r "

Schon in der letzten Maiwoche schrieb ich zum Thema "Bundesdarlehen für die CargoLifter AG" einen Brief an Bundeskanzler Gerhard Schröder. Das war immerhin eine Woche vor dem Brief des ABB-Betriebsrats, der auf der CargoLifter-Homepage nachzulesen war. Leider erhielt ich von Herrn Schröder bis heute keine Antwort auf den Brief. Ich finde das irgendwie schwach! Daß er so etwas persönlich beantworten würde, erwartet man ja gar nicht, aber ich vermute hier eine Gleichgültigkeit und Ignoranz bei den zuständigen Sekretären. Also kommt der Brief jetzt in das informative und so dynamische Forum hier (Wortlaut siehe nachfolgend).

Mein Brieftext hätte sicherlich inhaltlich und rhetorisch noch besser ausgearbeitet werden können, aber ich hatte seinerzeit (das war übrigens vor 7 Wochen!!) nur zwischen Tür und Angel Zeit dazu. Hauptsache schnell und rechtzeitig handeln, dachte ich damals. Ich hoffe aber, daß der Brief vielleicht auch ohne Antwort etwas bewirkt hat oder jetzt noch bewirken wird.

Mit freundlichen Grüßen an alle CargoLifter-Interessierten,
Dr. Matthias Müller

MM.de@t-online.de

Wörtliche Abschrift (nach der Absender-Adresse):

Herrn
Bundeskanzler Gerhard Schröder
Bundeskanzleramt
11012 Berlin
26.05.2002

Bundesdarlehen für die CargoLifter AG

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

für die Gewährung eines Bundesdarlehens an die CargoLifter AG gibt es viele gute Argumente, die Sie sicher kennen. Vor allem aber kann man sagen: Das CargoLifter-Projekt ist gut für Deutschland.

In den Medien ist viel philosophiert worden über Risiken der technischen Machbarkeit dieses Großprojekts. Lassen Sie sich von mir, auch wenn ich nicht bei CargoLifter angestellt bin, als Automatisierungstechniker und promoviertem Ingenieur sagen: Es gibt keinen Zweifel, daß das Luftschiff funktionieren wird. Die Ingenieure müssen nur ihre Arbeit tun, und dafür brauchen sie noch eine gewisse Zeit. Wenn das Luftschiff einmal da ist, wird es viel Geld verdienen, denn daß ein großer Markt da ist, bezweifelt ja niemand.

Eins ist auch klar: Der CargoLifter wird auf jeden Fall gebaut, ob CargoLifter nun zwischenzeitlich Insolvenz anmelden muß oder nicht. Die Frage ist nur, von wem er gebaut wird: Von Deutschland oder von Amerikanern.

Reden wir gleich Tacheles: Amerikanische Unternehmer und Lobbyisten der Luftfahrt-Branche schauen seit Jahren neidvoll auf das deutsche CargoLifter-Projekt und haben es CargoLifter mit einem journalistisch schmutzigen Dauerfeuer in der Presse, gegen das ständig anzukämpfen war, schwer gemacht. Amerikanische Interessen warten nur darauf, daß CargoLifter fürs erste die Luft ausgeht und daß das Unternehmen mit der einzigartigen Infrastruktur, dem Know-How und den gewerblichen Schutzrechten dann für einen Appel und ein Ei erworben werden kann. Denn es ist ja in der Tat ein Filetstück.

Dieses Filetstück wurde von zigtausend deutschen Aktionären aufgebaut. Wenn das beantragte Bundesdarlehen nicht kommt, werden diese leer ausgehen. Dann kommen die Amerikaner und übernehmen CargoLifter. Und dann wird das Unternehmensziel über kurz oder lang vom industriellen und humanitärem Lastentransport, der weltweite Symbolkraft besitzt, alsbald umgebogen werden zu primären militärischen Nutzungen hin. Dann wäre ein Stück deutsche Identität verlorengegangen.

Setzen Sie sich daher bitte dafür ein, daß ein solcher Gang der Dinge vermieden wird! Dafür muß CargoLifter seine Eigenständigkeit behalten können, und das setzt die finanzielle Souveränität voraus. Alles übrige ist genügend vorhanden. Es geht nur um eine Überbrückung und nur um ein Darlehen - die Mittel werden dann zurückfließen, davon bin ich überzeugt. Eigentlich geht es nur darum, die von Lobbyisten provozierte Unsicherheit bei vielen Anlegern zu überbrücken, bis das Ziel, der fertige CargoLifter CL 160, nahe genug ist. Dann geht sowieso alles von selbst.

CargoLifter ist ein gutes Symbol für Deutschland in der Welt. Sichern Sie jetzt dieses Symbol für Deutschland!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Matthias Müller






HJAbs


Datum:16.07.02 15:59 Antworten Empfehlen (oecoenergetics@yahoo.de)

--------------------------------------------------------------------------------

sehr geehrter Herr Dr. Müller,

Ihr Schreiben an den Bundeskanzler, sozusagen ein Brand-Brief im doppelten Wortsinn, hat mich tief berührt. Man könnte heulen, Tränen, 8o% Tränen der Wut vermischt.
Wenn man an die vermeintlich höchste Handlungskompetenz der Nation schreibt, muß der Leidensdruck schon extrem hoch sein.
Zudem gehören Sie wohl zu den nur noch 1o % Bürgern indula,-in diesem, unserem Lande,- die noch an Politiker und Demokratie glauben.
Der Kanzler ist zZt im Urlaub. Naklar hat Ihr Schreiben eine Posteingangsnummer bekommen. Auf irgendeinem Stapel im Bundeskanzleramt liegen hektografierte Antwortformulare, von denen die Sie absehbar ein Blatt erhalten werden. UND?
Was brachte es? So effizient im Nullergebnis und relevant, wie wennn in China ein Sack Reis umfällt.
Genauso relevant wie beim vorhersehbaren Ergebnis der Bundestagswahl. Ein NULL-Ergebnis für den Bürger, egal, wer dran kommt. Denn KEINE Partei hat die Erledigung vom TURNAROUND, von "Hausaufgaben" im Programm. "Hausaufgaben, die andere Länder längst lösten. Deutschland geht es nicht an und wird es auch nicht schaffen. DER WILLE FEHLT. Aber auch der Bürger und der Medien.

SIE ERREICHEN per Post KEINE POLITIKER, nur Postkörbchen, neben einem Papierschredder.
Unsere Politiker leben in einem Elfenbeinturm, bekommen ihren Sockelbetrag von 245 Mio Wahlkampferstattunmg auch, wenn nur 1ooo Wähler bundesweit zur Wahl gingen. Und wenn die Wahlbeteiligung bundesweit nur 0,1 % betrüge,(kommt von "betragen,-oder "betrügen?",hm) rechnet der TV-Wahlrechner am Wahlabend binnen 10 Sekunden die neue Verteilung der 666 BT-Mandate hoch. Der Wähler ereicht die Politiker auch nicht mehr, kann sie nicht mal mehr mit dem Analphabetenkreuzchen Stimmzettel abstrafen.
Große Koalition? Wäre das Umrühren derselben Sch.... mit nur andersfarbenen Kochlöffeln. Der Fraß, den uns jene Köche liefern, ist genauso ungenießbar, überwiegend WASSER-Suppe, denn den Chablis schlürfen sie lieber schon selbst, Wasser dem Volk predigend. NIX NEUES IM WESTEN. PANEM ET VIDEOS - Brot und Videospiele, dirty business as usual.

Wer ist denn CL ???? Ein größeres mittelständisches Unternehmen. 400 Arbeitsplätze. Ach Gott! Es sind schon höhere Zehnerpotenzen davon für weit weniger gestorben. Sorry!

40.000 Insolvenzen heuer! Das schlechteste Ergebnis der Bundesrepublik. Tatsächlich, wer genauer hinguckt, kann man das nichtmal der rot-grünen Regierung anlasten. Eine Legislaturperiode reichte nicht aus, den SAUSTALL, den Schwarz-Gelb unter Kohl an Mißwirtschaft, Schuldenberg, Korruption und leeren Kassen hiterließ, zu konsolidieren. Die RUHIGE HAND bleibt jedoch, wie das Aussitzen, tödlich für diese Nation.

Keine Hausaufgaben, KEIN TURNAROUND, keine echten Reformen-rundum, von denen wir wissen, daß es keine Erkenntnisstaus, sondern Handlungsstaus sind. Vorsätzliches Nichtstun, bei dem wir jährlich über 2 BILLIONEN EUR aus dem Fenster werfen. DESHALB ist kein Geld da. Sind 2 Billionen "kein Geld" ???

Oder könnten unter den 2 Billionen EUR nicht ein paar Milliönchen auch für CL als Hilfe dabeisein? Nicht als Staatsalimente, aber als Durchstarthilfe für CL-Turnaround.

350 MILLIARDEN jährlich kostet uns Steuerzahler allein der SCHWARZMARKT. Weil Leistung immer noch bestraft, ein ganzes Volk demotiviert wird!
Der Mittelstand, der SCHWEIGENDE RIESE, tut das, was er immer berechnenderweise tat: nix! Schweigen! Und darf auch das erwarten, als reactio auf seine Null-actio : NICHTS!

BEI CL ist das neu, daß sich Aktionäre rühren, aktiv werden, Zukunft in Brand aktivierten, sich wehren. Und das ist gut so!! Aber ist noch sehr flau, zu leise. Im korrumpierten Deutschland wird nur der gehört, der am lautesten schreit.
Rechnen wir statistisch die 2 Billionen EUR jährliche Folgeschäden um auf alle MdB´s und MdL´s, so verursacht JEDER Abgeordnete im Schnitt zu seinen Diäten etwa das 80.000-fache an SCHÄDEN. Entgegen dem Schwur "Schaden vom Volke abzuwehren".

Das ist keine Schwarzmalerei, keine Nestbeschmutzung, sondern Realität. Bin übrigens seit 32 Jahren politisch C-aktiv, das hohe C mit mittlerweile Cash & Carry-Gehalten.

Wer, wie Sie, wir vielen Deutsche noch, in sehr hoher Struktur gerade auch CK-Aktionäre, TRÄUME von einer besseren Welt,(IST MÖGLICH; WENN MEHRHEITLICH GEWOLLT!!!) VISIONEN zu Innovationen hat, der kann sie nur realisieren, wenn er ganz schnell AUFWACHT, Realitäten erkennt. Mal schnell nachlesen bei "DAS SYSTEM" von von Arnim.
"Es kann in unserer Demokratie Deutschland gar keine Probleme geben, weil es in Deutschland gar keine Demokratie mehr gibt!" -eines seiner Fazite, die er wissenschaftlich nachweist.

WAS IST DENN REALITÄT? WAS KANN MAN (NOCH) TUN?
......................
Politisch läuft es bei den Blöcken und Satelliten auf ein PATT raus. Vielleicht will noch möglichst jede Seite selber gewinnen. In Grundhaltung schielen beide Großblöcke aber auf eine Große Koalition- die Elfenbeitürme fernab vom Volk und Mittelstand werden weiter bevölkert ,Pöstchen und Pfründe weiterverteilt werden, fernab vom Wähler.

ABER: ES KOMMT JETZT DOCH WOHL AUF JEDE STIMME AN!
DAS allein könnte im SOMMERLOCH vielleicht wirken. Vielleicht.

Der EURO hat gerade den US-DOLLAR überholt. Wenn das so bleibt und nicht ne Eintagsfliege an der Wallstreet bleibt, trifft das uns=Exportweltmeister in Herz und Mark.
D.h. die aktuelle Prognose, Rot-Grün könnte auf der Welle eines kleinen Aufschwungs schwimmen, ist plattgemacht. WENN EUR:USD so bleibt, gibts exportmäßig Heulen und Zähneklappern. ALSO. DER EURO wertet die einzelne Stimme- insbesondere des Protestes,auf!
Dann kommen, bestellt für AUGUST 02 (WER hat sie bestellt, wer Opfer, wer Täter, etwas undurchsichtig) noch die CHAOSTAGE in München. Motto: Stoiber verhindern. Der Grimm der Bürger wird konservativ wählen, Ordnung muß sein. Kann man CHAOS bestellen? Cui bono??

ALSO- RAUS AUS DEN HÄUSERN und BÜROS, liebe CARGOLIFTER und CL-AKTIONÄRE. Briefe schreiben nutzt nix. TUT WAT!!!

GANZ CL- auch die "Töchter"- auf zum Kanzleramt nach Berlin, zur DEMO: ZUKUNFT IN BRAND !!!!
===========================
GENAU DER TITEL,stimmig inhaltsschwerer,wenn man nicht weiß, daß "Brand" ein Standort ist .

DEMO- MIT KIND und KEGEL. Es sind ja nicht 4oo Arbeitsplätze, sondern etwa 12oo MENSCHEN betroffen! UND DIE AKTIONÄRE mit KIND UND KEGEL dazu!
Und die BÄCKER, HÄNDLER, SCHUSTER der Gegend dazu!

Das hat mal Anfang der 80er Jahre ähnlich geklappt. Damaliger Kanzler Helmut Schmidt wollte den SCHNELLEN BRÜTER in Kalkar/Niederrhein kippen.

Innerhalb von drei Tagen hatten wir Busse für DIE GESAMTE BRÜTERMANNSCHT, mit ALLEN, ob Putzfrau oder Vorstand, mit Kinderwagen, Kindern, Hunden da. Waren zwar "nur" 800 Mann-und wir mußten an unserern Gegnern, dem BBU-Bürgerinitiativen Anti-Atom vorb




D Gingter


Datum:16.07.02 16:22 Antworten Empfehlen

--------------------------------------------------------------------------------

Schickt den Beitrag doch alle per E-MAil an Gerhard mal schaun was dann passiert




Klaus Ehlers


Datum: 16.07.02 23:41 Antworten Empfehlen (Kewerni@t-online.de)

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie Anschriften von Abgeortneten suchen, sehen Sie bitte unter: "http://www.bundestag.de/mdb14/mdb_homepages/A/index.html"
nach. Da können Sie Ihre Ansprechpartner aller Parteien finden.
Den Bundeskanzler erreicht man über die Kinderseite des Bundeskanzleramtes und dort eintragen ins Gästebuch,
"http://www.Bundeskanzler.de/Gaestebuch-.7741.htm".
was anderes habe ich nicht gefunden. OB8!
Schreiben Sie ruhig an Vertreter verschiedener Parteien.
Muß aber jeder allein wissen welche.

K. Ehlers
ZiB-Admin
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 35
Registriert: Di, 16.07.2002 14:33

Beitragvon climber » Mi, 14.08.2002 15:37

Auf meine Anfrage zu Cargolifter bekam ich vom Wirtschaftsministerium folgende Antwort:
Sehr geehrte(r ) Frau/Herr U. Lösel,

vielen Dank für Ihr Schreiben an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Als der für die Luftfahrtindustrie zuständige Beauftragte des Koordinators für die Luft- und Raum-fahrt möchte ich es doch nicht verabsäumen, Ihnen eine Antwort zukommen zu lassen.

Natürlich gilt das Wort, denn Bundes- und Landesregierung haben bereits vor Jahren dem Un-ternehmen eine Bürgschaft in Aussicht gestellt, wenn – und dies ist nun einmal eine unabding-bare Voraussetzung – von Seiten des Unternehmens 20 % Eigenanteil getragen würde.
Dies hat das Unternehmen leider bisher nicht realisieren können.

Es ist auch nicht so,dass die öffentliche Hand nicht bereit war, Gelder zu geben. Bund und Land Brandenburg haben bereits mehr als 50 Mio. gegeben.
Doch weder diese noch die über 300 Mio. privater Kleinanleger haben dazu gereicht, ein brauchbares, vermarktungsfähiges und nutzbares Produkt zu entwickeln. Bei diesen bereits ver-brauchten Mitteln von über 350 Mio. ist erheblicher Zweifel gerechtfertigt, ob weitere 40 Mio. ausreichen.
Hinzu kommt aber ein wesentlicher Faktor: Wenn es sich schon um eine solch revolutionäre Technik handelt, Hunderte von Arbeitsplätzen entstehen können, Gewinne gemacht werden kön-nen, warum gibt es dann keinen privaten Investor, kein Unternehmen, das sich finanziell enga-gieren will?
Auch das gibt zu Zweifel an der Tragfähigkeit des Konzeptes Anlass.

Sie können versichert sein, Bund und Land haben seit Monaten versucht, erst zusammen mit der Geschäftsleitung, dann mit dem Insolvenzverwalter ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. Das ist leider aufgrund nicht mehr wieder gut zu machender Managementfehler misslungen.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort zukommen lassen zu können.

Mit freundlichen Grüßen



Dr. Günther

Warscheinlich weis man dort nichts von der Aktion ZIB.
climber
CL 75 - Aircrane
CL 75 - Aircrane
 
Beiträge: 127
Registriert: Mi, 07.08.2002 16:16
Wohnort: 01848 Hohnstein/ OT Ehrenberg

Beitragvon Dr. Matthias Müller » Fr, 15.11.2002 23:57

Dr. Matthias Müller
(- Briefkopf -)



Herrn
Bundeskanzler Gerhard Schröder
Bundeskanzleramt

11012 Berlin

________________________________________________________________________________10.11.2002


Unterstützung für das CargoLifter-Projekt
Mein Schreiben vom 26.05.2002


Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

auf mein obiges Schreiben habe ich leider nie eine Antwort erhalten. Was die Gründe auch sein mögen – bitte prüfen Sie es aus aktuellem Anlaß erneut.

Das CargoLifter-Projekt ist sehr positiv und wichtig für Deutschland.

Das Projekt muß aus den negativen Schlagzeilen heraus, in die es aufgrund von verschiedenen Lobby-Interessen aus dem In- und Ausland mit tragischer Regelmäßigkeit immer wieder hineingetreten wurde und wird.

Vor allem aber benötigen das CargoLifter-Projekt bzw. die Technologie „Leichter-als-Luft“ die grundsätzliche Anerkennung durch das Bundeswirtschaftsministerium.

Diese wurde dort bislang in sachlich nicht nachvollziehbarer Weise bis heute hartnäckig verwehrt. Dies ist ebenfalls nur mit Lobby-Gründen erklärbar. Es ist verständlich, daß die etablierte Luftfahrtindustrie den Neuling CargoLifter als Konkurrenten um Fördermittel sehen muß.

Übrigens beruht die Erfolgsstory von Airbus auf einer anfänglich massiven öffentlichen Förderung. Dagegen wurde das Grundlagen-Projekt CargoLifter bis jetzt von über 70.000 überwiegend Kleinaktionären finanziert – lediglich der Bau der Halle basiert, aber auch nur zur Hälfte – auf Fördermitteln.

Wäre das CargoLifter-Projekt in Frankreich beheimatet, würde es die jetzige Situation am „seidenen Faden“ nicht geben. Dort wäre ein solches Projekt der Stolz der Grande Nation. Auch bei Airbus hat ja Frankreich intern eine führende Rolle. Denken Sie auch an das Beispiel, wo Frankreich im Koreageschäft durch flankierende Rüstungsgeschäfte den TGV gegen den ICE erfolgreich durchgesetzt hat. Deutschland neigt dagegen eher dazu, seine Trümpfe zu verspielen.

Im CargoLifter-Projekt steckt das Potential für einen wichtigen Baustein für die Zukunft und das Ansehen Deutschlands. Als Know-How-Land müssen wir neue zukunftsweisende Technologien förden, um benötigte neue Lebensadern für unser Land erschließen zu können.

Bitte veranlassen Sie im Interesse Deutschlands kurzfristig ein positives Signal für CargoLifter. Das Unternehmen benötigt dieses vor dem 15.11.02, dem Ultimatum des Insolvenzverwalters.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Matthias Müller



Anlage: Kopie meines Schreibens vom 26.05.02
Dr. Matthias Müller
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo, 29.07.2002 23:24
Wohnort: 97280 Remlingen

Beitragvon francium » Sa, 16.11.2002 0:34

...
doch, der Günther sollte von ZiB wissen -
er hat es bestimmt nur vergessen (wollen).
oder wirklich vergessen, evtl. auch verwechselt,
so wie er auch immer den MDAX mit dem NeuenMarkt verwechselt.
...
außerdem kamen die Fördergelder von der EU und nicht von Land und Bund.
francium
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo, 22.07.2002 18:10

Beitragvon Europa » Sa, 16.11.2002 12:26

Schreibt doch mal einen Brief oder Fax an die entsprechenden EU Stellen vielleicht reagieren die.

www.europa.eu.int
Europa
 
Beiträge: 8
Registriert: So, 11.08.2002 12:48

mail an den Bundeskanzler

Beitragvon Bardocucullus » Mi, 20.11.2002 11:43

Dieses mail ging heute an folgende Adresse:

InternetPost@bundesregierung.de




Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Schröder,
sehr geehrte Damen und Herren,

sicher haben Sie mittlerweile Kenntnis von dem offenen Brief der Gründer und Aktionärsinitiativen der CargoLifter AG vom 14.11.02.

Inhaltlich ist dem nichts hinzuzufügen. Der Grund, warum ich mich als einzelner interessierter und engagierter Aktionär (Investor!) der CargoLifter AG "im Alleingang" an Sie wende, ist, Ihnen damit als "Stimme aus dem Volk" einen Lagebericht zur "Stimmung im Volk" nahezubringen.

Wir wissen inzwischen alle, daß die "Deutschland AG" seit geraumer Zeit in unruhigem Fahrwasser schwimmt und die Vorzeichen auf eher noch schwereres Wetter hindeuten. Aus diesem Grund sollte keine Gelegenheit ausgelassen werden, im momentan schwierigen konjunkturellen Umfeld positive Signale für die wirtschaftliche Zukunft zu setzen. Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie bitten:

Greifen Sie jetzt der CargoLifter AG mit geeigneten politischen Mitteln unter die Arme! Setzen Sie hierdurch mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand ein Zeichen für einen neuen technologischen Aufbruch in Deutschland.

Die immer wieder in den Medien angestellten Vergleiche mit anderen insolventen Firmen wie beispielsweise Holzmann oder Mobilcom sind nicht gerechtfertigt. Bei CargoLifter geht es um mehr. Cargolifter steht für eine völlig neue Hochtechnologie Made in Germany, deren technische Machbarkeit prinzipiell außer Zweifel steht. Alles was fehlt, ist die Anschubfinanzierung, die jedes neuartige Großprojekt erfordert, bis es aus sich heraus tragfähig ist. Ich glaube, daß hier einem vergleichsweise geringen Risiko ein ungleich höheres Erfolgspotential gegenübersteht. Luftschiffe aus Deutschland könnten in kurzer Zeit unübersehbare Boten unserer technologischen Marktführerschaft werden - neue Bannerträger für eine neue "Deutschland AG".

Mit dem Kapital ihrer Aktionäre hat die CargoLifter AG bereits eine große Strecke des begonnenen Weges erfolgreich zurückgelegt. Und 70000 Aktionäre stehen trotz heftigem medialem Gegenwind immer noch in beispielloser Art und Weise "wie ein Mann" hinter IHREM Unternehmen!

Lassen Sie nicht zu, daß - gerade in den Neuen Ländern - eine unübersehbare Investitionsruine den ewigen Besserwissern für ihr "ich-hab´s-ja-immer-schon-gewußt-Lamento" Argumente liefert, sondern entscheiden Sie sich jetzt für den mutigen Schritt nach vorne - für eine neue Erfolgsstory "Made in Germany" - damit wir (in Abwandlung eines Ausspruchs eines amerikanischen Präsidenten) wieder stolz darauf sein können, Deutsche zu sein!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Bardocucullus
CL 75 - Aircrane
CL 75 - Aircrane
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo, 29.07.2002 11:52

Beitragvon Igel » Mi, 20.11.2002 22:14

@ Bardocucullus

Super Brief :idea: :!:

Ich denke mal, daß Du damit allen CL-Anhängern aus der Seele sprichst. Hoffentlich tut sich in der Politik auch mal was.
Daß die Wahlversprechen nicht gehalten werden, wußten wir ja schon vorher :cry: .

Aber man sollte mal langsam nach vorn sehen :shock: und nicht nur rumlamentieren. Der Transrapid ist ja wohl das beste Negativbeispiel. :cry:

Also Kopf hoch und diese Chance nicht vergeigen. :idea: :!:

Ivo.

_____________________
Wir werden es allen zeigen!
Igel
CL 75 - Aircrane
CL 75 - Aircrane
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa, 20.07.2002 22:03
Wohnort: Magdeburg

Transrapid - CargoLifter

Beitragvon JU » Do, 21.11.2002 9:26

Igel hat geschrieben:@ Bardocucullus

Der Transrapid ist ja wohl das beste Negativbeispiel. :cry:

Also Kopf hoch und diese Chance nicht vergeigen. :idea: :!:

Ivo.

_____________________
Wir werden es allen zeigen!


Solange wie beim TransRapid wird es beim CargoLifter-Ausverkauf wohl nicht dauern, wenn nicht bald eine Lösung gefunden wird.

Ganz interessant fand ich vor einigen Wochen dazu eine Meldung in den Medien, daß die Chinesen auf weitere TransRapid-Strecken verzichten wollen, außer :shock: man gibt ihnen den Zugriff auf die Basistechnologie.

So etwas nennt man Förderung struckturschwacher Regionen. Na denn Prost!
JU
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 596
Registriert: Di, 16.07.2002 20:32

Beitragvon Frodo Baggins » Do, 21.11.2002 14:26

Man scheint in Berlin irgend etwas zu registrieren...

http://www.n-tv.de/3081685.html

Fr :!: do.
Frodo Baggins
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 313
Registriert: Mo, 22.07.2002 14:54
Wohnort: Nürnberg

Antwort aus dem Bundeskanzleramt

Beitragvon Dr. Matthias Müller » Do, 12.12.2002 11:06

Gestern kam endlich eine Antwort aus dem Bundeskanzleramt. Die Antwort klingt auch wie von gestern.
Ich habe sie einschließlich aller Tippfehler (gekennzeichnet mit Unterstrich) abgeschrieben und gebe sie hier weiter.
Dr. Matthias Müller
===============================================

Bundeskanzleramt

Berlin, den 9. Dezember 2002

Tel. 01888-400-2406
030-4000-2406

Geschäftszeichen 421-K-405 805/02/0002


Herrn
Dr.-Ing. Matthias Müller

(Anschrift)


Sehr geehrter Herr Dr. Müller,

haben Sie vielen Dank für Ihre Schreiben vom 26. Mai und 10. November 2002 an den Bundeskanzler, in denen Sie die Bundesregierung um Unterstützung für das Cargo-_Lifter-Projekt bitten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Bundeskanzler nicht alle eingehenden Briefe selbst beantworten kann. Er hat mich deshalb gebeten, Ihnen zu antworten.

Die Bundesregierung und die Regierung des Landes Brandenburg haben gemeinsam alle Möglichkeiten geprüft, um die Eröffnung des Insolvenzverfahrens abzuwenden und die Arbeitsplätze auf Basis eines tragbaren Umstrukturierungskonzeptes zumindest zu einem wesentlichen Teil zu erhalten.

Dabei hat sich gezeigt, dass die Bundesregierung der Bitte des Insolvenzverwalters, für eine Finanzhilfe zur Verfügung zu stehen, nicht entsprechen kann. Für ein Engagement der öffentlichen Hand wäre ein Eigenbeitrag eines privaten Investors erforderlich sowie ein Unternehmenskonzept, das eine mittelfristig selbsttragende Entwicklung des Unternehmens erwarten lässt. Ein solches tragfähiges Konzept konnte nicht vorgelegt wo_rden.

Wir bedauern, dass es nicht gelungen ist, das Vertrauen von Investoren und potentiellen Nutzern der Technologie für ein weiteres Engagement bei Cargo_Lifter zu gewinnen. Seien Sie noch einmal versichert, das_ Bund und Land alle erdenklichen Schritte in diesem Sinne geprüft haben.


Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag


(Dr. Horstmann)
Dr. Matthias Müller
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo, 29.07.2002 23:24
Wohnort: 97280 Remlingen

Ignoranz

Beitragvon Andreas Eichner » Do, 12.12.2002 16:39

Das ist genau die gleiche Ignoranz, die uns immer wieder aus dem BMWi entgegenschlägt. Das ist auch der Tonfall von Dr. Günther, Ministerialdirigent im BMWi. Der dirigiert alles, was mit Cargolifter zu tun hat auf seinen Tisch und als ehemaliger EADS-Mann damit unter seine Kontrolle. Andreas
Zukunft - man kann sie nicht aufsuchen-
aber es gibt Orte, wo man sie spürt.
Andreas Eichner
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 197
Registriert: Mo, 22.07.2002 14:14
Wohnort: Berlin

Ignoranz

Beitragvon Beate Kalauch » Do, 12.12.2002 20:07

Hallo Andreas,

da ist wohl der Bock zum Gärtner gemacht worden. Jetzt wundert es mich auch überhaupt nicht mehr, daß CL keine Zuschüsse erhalten kann......

EADS hat noch alles voll im Griff oder im Dr. Günther.......

Beate

Trotzdem, vorsichtig, die Statements die Mönning abgibt sehen sehr nach "dem dritten Mann" aus. Ich denke da so an Lockheed Martin.....

Gibt es so etwa wie eine Aufsichtsbehörde für Willkür im Ministerium? Dürfen die da alles machen, nur weil sie ihre Privatkonten mal etwas füllen wollen (Fürniß...)
Beate Kalauch
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 584
Registriert: Mi, 04.09.2002 14:35

Zuschüsse

Beitragvon Andreas Eichner » Do, 12.12.2002 22:48

Hallo Beate,
Cargolifter wollte keine Zuschüsse, sonder RÜCKZAHLBARE Darlehen. Da ist in der Außendarstellung ein nicht zu unterschätzender Unterschied.
Das mit dieser Aufsichtsbehörde wäre eine Idee, das funktioniert bloß nicht lange. Denn irgendwann hat irgendwer aus diesem Gremium gewisse Probleme mit dem Finanzamt, siehe Fürniß, und den schickt man nicht in die Wüste, der geht selber...
Andreas
Zukunft - man kann sie nicht aufsuchen-
aber es gibt Orte, wo man sie spürt.
Andreas Eichner
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 197
Registriert: Mo, 22.07.2002 14:14
Wohnort: Berlin

Beitragvon Igel » Fr, 13.12.2002 7:20

Gestern kam endlich eine Antwort aus dem Bundeskanzleramt. Die Antwort klingt auch wie von gestern.
Ich habe sie einschließlich aller Tippfehler (gekennzeichnet mit Unterstrich) abgeschrieben und gebe sie hier weiter.
Dr. Matthias Müller


Das wird wohl immer noch das Text-Baukastensystem von Dr. Günther verwendet :idea: :!:
Und für so einen Mist verschwenden die unsere Steuergelder :!: :evil:
Das darf ja wohl nicht wahr sein :shock:

Ivo.
Igel
CL 75 - Aircrane
CL 75 - Aircrane
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa, 20.07.2002 22:03
Wohnort: Magdeburg

CL geht nicht in Deutschland

Beitragvon JU » Fr, 13.12.2002 12:47

Dann will ich auch mal mein Antwortschreiben veröffentlichen.


Ist schon ein Weilchen her (6. September 2002) und damals hatte man auch noch keine Rechtschreibfehler integriert.

Meine Schreiben an die Staatskanzlei des Landes Brandenburg wurden übrigens nicht beantwortet.
Die einzig schnelle und korrekte Beantwortung eines Briefes, war die an das Bundespräsidialamt. Leider sitzen da aber nur Repräsentanten und keine Entscheidungsträger.

Also hier die Antwort auf den Brief an den Kanzler:
____________________
Sehr geehrter Herr Jahn,

vielen Dank für Ihr Schreiben an den Bundeskanzler, der das für die Luft- und Raumfahrtindustrie zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie :twisted: gebeten hat, Ihnen eine Antwort zukommen zu lassen. Die Beantwortung hat sich leider durch die Übermittlung etwas verzögert, was ich bitte, zu entschuldigen. :roll:

Als erstes möchte ich darauf hinweisen, dass die technische Machbarkeit des Projektes der CargoLifter AG vom BMWi im Grundsatz niemals bezweifelt worden ist - lediglich in dem von dem Unternehmen dargelegten zeitlichen und finanziellen Rahmen. :P

Es ist auch nicht so, dass die öffentliche Hand nicht bereit war, Gelder zu geben. Bund und Land Brandenburg haben bereits mehr als 50 Mio. € gegeben.

Doch weder diese noch die über 300 Mio. € privater Kleinanleger haben dazu gereicht, ein brauchbares, vermarktungsfähiges und nutzbares Produkt zu entwickeln. Anmerkung: und was ist mit dem CL75??? Bei diesen bereits verbrauchten Mitteln von über 350 Mio. € ist erheblicher Zweifel gerechtfertigt, ob weitere 40 Mio. € ausreichen.

Hinzu kommt der wesentliche Faktor: Wenn es sich schon um eine solch revolutionäre Technik handelt, Hunderte von Arbeitsplätzen entstehen können, Gewinne gemacht werden können, warum gibt es dann keinen privaten Investor, kein Unternehmen, das sich finanziell engagieren will?

Sie können versichert sein, Bund und Land haben seit Monaten versucht, erst zusammen mit der Geschäftsleitung, dann mit dem Insolvenzverwalter ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. :P Das ist leider aufgrund nicht mehr wieder gut zu machendes Managementfehler misslungen. :P Es kann nicht Aufgabe der Politik sein, für derartige Managementfehler gerade zustehen.
Auch das gibt zu Zweifeln an der Tragfähigkeit des Konzeptes Anlass. Anmerkung: Welches Konzeptes?? Dieses welches nicht entwickelt wurde?? :P

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort zukommen lassen zu können. :P :P :P

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Dr. G.
____________________

Warum ist eigentlich der Umzug der Regierung nach Berlin so extrem teurer geworden. Hätte man nicht auch dieses Projekt einstellen müssen? Auf Grund nicht wieder gut zumachender Managementfehler und der Kosten? Warum hat das so lange gedauert? Ist ja heute noch nicht abgeschlossen!
Ist das Geschäft , welches die Typen in Berlin leisten profitabel, zukunftsweisend und erfolgreich?

Warum kann man keine TransRapid Strecke in Deutschland bauen? Hat man da auch Zweifel? Ja, seit über 30 Jahren.

Schönes Wochenende
JU
CL 160
CL 160
 
Beiträge: 596
Registriert: Di, 16.07.2002 20:32

Nächste

Zurück zu Unterstützen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron